• Jonas M. Light

Zono: Eine Höhlenwelt entsteht



Wer meinen Blog-Beitrag über die Entstehung der Fantasywelt Jorum gelesen hat (und das habt ihr natürlich alle), dem wird nicht entgangen sein, dass es auf dem Planeten ein Reich gibt, in dem die Bewohner tief unter der Erdoberfläche wohnen. Der Name des Reiches: Zono. Eine Welt unter der Erde: Wieso eigentlich? Erst mal ist eine Höhlenwelt natürlich für einen Fantasy-Autor genial. Es ist dunkel, verwinkelt, geheimnisvoll, und in den unerforschten Tiefen der Höhle warten magische Schätze und mysteriöse Kreaturen auf den Helden (und natürlich auch auf den Tad Time Leser). Zudem müssen wir ein wenig in der Geschichte von Jorum kramen, um die Höhlenwelt besser zu verstehen. Denn dort steht geschrieben, dass ein mächtiger Meteorit auf der Oberfläche eingeschlagen ist und weite Teile der Oberfläche unbewohnbar gemacht hat. Dabei war die Energie so stark, dass selbst jetzt noch Energieexplosionen auf der Oberfläche stattfinden und die Zonos somit keine andere Wahl haben, als unter der Erdoberfläche zu wohnen. Wie kann ich mir die Welt Zono vorstellen? Ganz einfach: In erster Linie ist es natürlich stockdunkel unter der Erde :-) Riesige Höhlen, die so hoch sind wie die höchsten Wolkenkratzer der Erde, wechseln sich ab mit engen Gängen, durch die man durchkrabbeln muss. Zudem gibt es Labyrinthe aus feuchtem Stein, die Tausende von Kilometern in die Erde hineinführen und Seen, deren Wasser so klar ist, dass man mit einer Kristalllampe bis auf den Grund sehen kann. Kristalllampe? Gibt es hier unten etwa doch Licht? Es wäre ja irgendwie blöd, wenn man hier unten gar nichts sehen könnte. Obwohl die Zonos sehr gute Augen haben und besser im Dunkeln sehen können als jeder Mensch, nutzen sie die Lichtenergie des Kristallgartens. Du kannst ihn dir wie eine riesige Höhle vorstellen, deren Decke komplett mit hellen, mehreren Meter breiten und langen Kristallen bestückt ist. Die Energieexplosionen der Oberfläche strahlen direkt auf diese Kristalle ab und bringen sie zum Leuchten, sodass es im Kristallgarten taghell ist. Es ist so hell, dass sogar Pflanzen und Bäume hier wachsen können. Die Zonos nutzen die Energie des Raumes, um Kristallgeneratoren zu betreiben und ihre Stadt Merazo mit Energie und Licht zu versorgen. Das klingt cool. In welchem Teil kommt Tad zu den Zonos und wie sieht Merazo aus? Im sechsten Teil von Tad Time erkundet Tad zusammen mit dem Herrscher Zonos Palok die Höhlenwelt. Hier lernt er die Höhlenstadt Merazo kennen. Und wie diese Stadt aussieht … nun, schau doch mal in Tad Time #6 rein. Hier erfährst du, wann der sechste Teil erscheint!

#fantasykarte #Folge6

8 Ansichten